Wie verbreitet ist Rosazea?

Rosazea ist eine weit verbreitete Erkrankung. Die Prävalenz bei schwedischen Büroangestellten wird auf 10% geschätzt. Rosazea tritt häufiger bei hellhäutigen als bei dunkelhäutigen Menschen auf und wird besonders oft bei den Kelten und den Nordeuropäern beobachtet, weshalb die Rosazea auch als „Fluch der Kelten“ bezeichnet wurde. Trotzdem können auch Schwarze an der Rosazea erkranken. In den Vereinigten Staaten das jeder zwanzigste, oder fast 13 Millionen Amerikaner an Rosazea leiden. Frauen sind häufiger als Männer betroffen, aber erfahren in der Regel einen weniger schweren Verlauf der Erkrankung. Gewebs- und Talgdrüsenhyperplasien, die zur Rhinophymentwicklung führen kommen fast ausschließlich bei Männern vor. Die Erkrankung kommt am häufigsten im Alter von 40 bis 50 Jahren vor und betrifft nur sehr selten die unter 20-jährigen.

DermIS.net Uni Heidelberg