Wie wird die Diagnose "Rosazea" gestellt?

Im Allgemeinen kann die Rosazea durch eine klinische Untersuchung durch einen Dermatologen diagnostiziert werden. In manchen Fällen ist eine Hautbiopsie zur Abgrenzung ähnlicher Erkrankungen erforderlich. Diese Erkrankungen sind im Kapitel “Typen der Rosazea“ aufgeführt. Zur Diagnosestellung kann auf Blutuntersuchungen verzichtet werden, da es keine spezifischen Laborwertabweichungen bei Rosazea gibt. Üblicherweise sind die Pusteln steril, so dass auch das Anlegen von bakteriellen Kulturen entbehrlich ist. Wenn eine Schuppung beobachtet wird, sollte eine Pilzinfektion durch Anlegen einer Pilzkultur ausgeschlossen werden. Eine Augenbeteiligung ist häufig und erfordert eine augenärztliche Untersuchung. Die Erkrankung kann gelegentlich am Auge beginnen, ohne dass vorher Hautveränderungen sichtbar sind

DermIS.net Uni Heidelberg