Therapie – Persistierendes Rosazea-Ödem

Bei dieser Form empfiehlt sich eine Kombinationstherapie mit Isotretinoin 0,5 mg/kg Körpergewicht täglich und Ketotifen 1 – 2 mg täglich.
Hinweis: Bei Frauen im gebärfähigen Alter ist die Anwendung einer wirksamen Verhütungsmethode aufgrund der teratogenen Potenz des Wirkstoffs zwingend erforderlich. Unter der Behandlung ist eine regelmäßige Kontrolle der Cholesterin- und Triglyceridwerte sowie der Leberenzyme notwendig. Eine gleichzeitige Behandlung mit Isotretinoin und oralen Tetracyclinen ist kontraindiziert, da dies zu einem Anstieg des Hirndrucks führen könnte. Isotretinoin kann den Verlauf der okulären Rosazea verschlechtern.

DermIS.net Uni Heidelberg