Allgemeines

Rosacea Formen

Triggerfaktoren

Therapie

Kasuistik

Umfrage
 Go!
EnglishDeutschEspañolFrançaisPortuguêsRussianTurkey
home
Therapie - Allgemeine Behandlungsmaßnahmen
Stadium I
Stadium II
Stadium III
Persistierendes Rosazea-Ödem
Rosazea conglobata und Rosazea fulminans
Lupoide oder granulomatöse Rosazea
Steroidbedingte Rosazea
Okuläre Beteiligung
Rhinophym
Nicht zugelassene Therapieoptionen


Feedback
Ressources
FAQ
Haftungsausschluss
Team Info
Site map

Therapie - Stadium I

Topische Therapie

Die Behandlung der Rosazea Stadium I beinhaltet topische Antibiotika. Ihr genauer Wirkmechanismus ist noch immer unbekannt, doch wird von einem entzündungshemmenden Effekt ausgegangen.
Folgende topische Antibiotika/Antiinfektiva werden eingesetzt:
Metronidazol 0,75% - 2% (erhältlich als Gel, Creme oder je nach individueller Verschreibung)
Erythromycin 0,5% - 2%
Clindamycin 0,5% - 2%
Tetracyclin 0,5% - 2%

Azelainsäure 15 %, ein neu zugelassenes topisches Medikament gegen Rosazea, könnte auch in Stadium I eingesetzt werden, da es nachweislich erythemreduzierend wirkt. Der Wirkmechanismus besteht wahrscheinlich in seiner entzündungshemmenden Wirkung.

Topische Vitamin-C-Präparate (z. B. 5%-ige L-Ascorbinsäurecreme) wirken angeblich gegen die Entzündung bei Rosazea und somit erythemreduzierend. Es liegen jedoch keine größeren kontrollierten Studien vor.



Laser und Licht

Bei der Behandlung von Gesichts-Telangiektasien können Argonlaser oder blitzlampengepulste Farbstofflaser eingesetzt werden. Auch die Behandlung mit einer intensiven gepulsten Lichtquelle (kein Laser) zeigte in früheren Studien viel versprechende Ergebnisse.

Elektrodesikkation

Gesichts-Telangiektasien lassen sich auch mit einer feinen epilierenden Nadel behandeln.


Weitere Information:

Stadium I



Dieses Stadium zeichnet sich durch Gesichtsröte (episodische anfallsweise Rötung, begleitet von einem Wärmegefühl und Brennen) und persistierendes zentrales Gesichtserythem aus.
[ Mehr... ]


 Seite bewerten:

Wir möchten gerne Ihre Meinung über diese Seite erfahren

Seite bewerten
DermIS.net Uni Heidelberg